Strom muss fließen

13.07.2022
 · 
3 min read

Beim Automobilwoche-Kongress im Oktober treten wie jedes Jahr ausgewählte Start-ups zum Pitch an. Diese stellen wir in einer Serie vor: Pionix entwickelt Software für einen reibungslosen Ladevorgang.

E-Autofahrer wissen Bescheid. Wenn mal dringend eine Ladesäule gebraucht wird, dann ist diese nicht selten wegen eines Defekts außer Betrieb. Die Statistik bestätigt dieses subjektive Gefühl. In Deutschland ist nach einer Erhebung im Durchschnitt jede zehnte Ladesäule nicht funktionsfähig, in den USA ist es sogar jede vierte. „Grund dafür ist in aller Regel die Software“, sagt Benjamin Mosler, einer der Gründer des Start-ups Pionix. Meist klappe das Zusammenspiel der unterschiedlichen Software-Komponenten nicht, oder Hardware-Defekte würden nicht richtig erkannt.

Genau hier setzt das Unternehmen mit Sitz in Bad Schönborn zwischen Karlsruhe und Heidelberg an. Mit einer frei zugänglichen Lösung auf Basis von Linux soll gewährleistet sein, dass die Schnittstellen zwischen Auto, Ladesäule und Energienetz sowie Abrechnungssoftware reibungslos kommunizieren können und Ausfälle minimiert werden. Auch neue Funktionen wie etwa die Einbeziehung einer Photovoltaikanlage in den Ladeprozess oder die Netzeinspeisung von Energie über die Autobatterie lassen sich über den Software-Stack „EVerest“ problemlos integrieren. Tauchen Probleme auf, können diese direkt von der Tech-Community angegangen und in kurzer Zeit korrigiert werden.

Fünf Gründer und 15 Mitarbeiter

Neben einem sicheren Betrieb können auf diese Weise auch Neuerungen schneller aufgespielt werden. Mosler geht davon aus, dass bis zu 55 Prozent der Entwicklungs- und Wartungskosten eingespart werden können. Die Innovationstempo vervielfache sich. Die Linux-Stiftung, die sich die Verbreitung von Open Source auf die Fahnen geschrieben hat, wählte Pionix als eines von 13 Projekten von Bedeutung aus. „Wir wollen das Android der E-Mobilität werden“, sagt Mosler selbstbewusst. Letztlich gehe es darum, den Ladeprozess optimal zu managen.

Pionix startete im Februar vergangenen Jahres. Die fünf Gründer, zu denen neben Benjamin Mosler Johanna Claussen, Cornelius Claussen, Falko Tappen und Marco Möller zählen, sind alle zwischen Anfang 30 und Mitte 40 Jahre alt und kennen sich zum Teil schon vom Spielplatz oder aus gemeinsamen Zeiten an der Hochschule. Hinzu kommen 15 Mitarbeiter. Beratend zur Seite steht ihnen Peter Mertens, ehemaliger Audi-Entwicklungsvorstand und Start-up-Investor.

In fünf Jahren 100.000 Nutzer als Ziel

Außerdem haben die fünf Freunde schon Geschäftserfahrung und erste Erfolge vorzuweisen. Ein von ihnen früher gegründetes Drohnen-Start-up konnten sie im Jahr 2015 erfolgreich an den Chip-Giganten Intel verkaufen. Das eingenommene Geld dient nun unter anderem als Startkapital für Pionix. Dazu läuft eine Finanzierungsrunde, an deren Ende ein siebenstelliger Betrag hinzukommen soll.

Geld verdienen will Pionix neben der Lizenzierung der Software und kommerziellen Betreuung für Unternehmenskunden auch mit der Integration von EVerest in bestehende Systeme. Instandhaltung und regelmäßige Updates gehören ebenfalls zum Portfolio. In den kommenden fünf Jahren soll die Software in mindestens zehn Ländern verbreitet sein und mehr als 100.000 aktive Nutzer haben.

Als Kunden hat Pionix alle Beteiligten der Ladeinfrastruktur im Blick – vom Wallbox-Hersteller bis zum Energieversorger. Man befinde sich mit mehreren Unternehmen in der Anbanhnungsphase, heißt es. Mitte 2023 soll EVerest beim ersten großen Anbieter von Ladepunkten für die Serie zum Einsatz kommen.

Ein Original-Beitrag der Automobilwoche. Verfasser: Michael Gerster

Featured Image
Collaboration between AST International and PIONIX brings maximum speed, precision and reliability to fast charging stations At the latest Power2Drive Europe 2024, the leading international trade fair for charging infrastructure and electric mobility, PIONIX …
Featured Image
New Pod Point Solo 3S chargers running PIONIX BaseCamp installed at customers’ homes. With the support of PIONIX, Pod Point integrate ISO 15118 and OCPP to their chargers.
Featured Image
Die Zusammenarbeit von AST International und PIONIX bringt maximalen Speed, höchste Präzision und Zuverlässigkeit in Schnellladesäulen .
Featured Image
Giving up control and making yourself dependent, in other words: being caught in a golden cage. Some charging station manufacturers are afraid of this. But the truth is quite different. There is no need …
Featured Image
The sector of electric vehicle (EV) charging is developing rapidly and requires a robust, efficient and adaptable charging infrastructure in order to keep pace. Open source software (OSS) is emerging as a key solution, …
Featured Image
Corporate bankruptcies are a nightmare. Let's not talk about personal fates at this point but about the questions that are inevitably asked when it comes to the continued operation of the purchased product. In …
Featured Image
Chargebyte brings their first charge controller based on an NXP chip exclusively, running Open Source EVerest technology stack.
Featured Image
Omni-channel payment solution provider CCV aims to bring out-of-the-box support for it's payment terminal protocol into EVerest EV drivers still struggle with login failures, crashes, slow performance, and connection problems to charging stations. Let’s …
Featured Image
The future belongs to those who believe in the beauty of their dreams. Eleanor Roosevelt's famous words are a powerful reminder that our beliefs shape our future. At Pionix, we work hard to shape …
Featured Image
Enteligent, developer of solar-powered electric vehicle service equipment (EVSE) and solar power optimization technologies, is expediting the development of its TLCEV solar EV charger by teaming with PIONIX. The collaboration aims to use the …
pionix_white

COPYRIGHT PIONIX 2024. All Rights Reserved.